Welzheim bezwingt Königsbronn

Ein großer und wichtiger Schritt auf dem Weg zum Saisonziel, sich möglichst frühzeitig aller Abstiegssorgen zu entledigen und damit den „Klassenerhalt“ zu sichern, gelang den TSF Welzheim I in der 4. Runde der Bezirksliga gegen die SF Königsbronn I.

Dabei entpuppte sich die Suche nach dem Spiellokal, gelegen in einem umfangreichen Schulkomplex in Königsbronn, bei ostälblerisch-unterkühlten Temperaturen als erste Herausforderung.

Nachdem diese erfolgreich bestanden worden war, konnten sich die TSF-Spieler ihrer eigentlichen Aufgabe widmen, wenngleich die dabei herrschenden Raumtemperaturen sich nicht unbedingt im Komfortbereich bewegten und schon die Frage aufkommen ließen: „Ist Schach eigentlich Wintersport?“

Wie auch immer: Gegen die als etwa gleich stark eingeschätzte Mannschaft der SF Königsbronn gingen die Welzheimer zunächst kampflos in Führung: Der Gegner von Peter Eggert war nicht erschienen. Emil Schäfer und Timon Nonner behaupteten mit ihren beiden Unentschieden den knappen Vorsprung, ehe Heiko Bubeck seinen Kontrahenten mit einem unwiderstehlichen Angriff bezwang, auf 3:1 erhöhte und damit erste Hoffnungen auf einen Gesamterfolg aufkeimen ließ.

Als schließlich Michael Wohlfahrt und Daniel Seibold in ihren Partien jeweils ein Remis erreichten, war damit das Unentschieden für Welzheim bereits gesichert.

Zum krönenden Abschluss fehlte lediglich noch ein halber Punkt, doch in den letzten beiden noch offenen Partien sahen sich sowohl Eberhard Fink am Spitzenbrett als auch Wolfgang

Göhringer von ihren Kontrahenten mächtig unter Druck gesetzt. Fink gelang aus einer für ihn fast aussichtslos erscheinenden Position heraus die Wende: Eingedenk der alten Schachweisheit, die da lautet: „Durch Aufgeben wurde noch nie eine Partie gewonnen“, kämpfte er beharrlich weiter, nutzte schließlich eine Unachtsamkeit seines Gegners und verstrickte dessen König in ein unentrinnbares Mattnetz. Dagegen versäumte Göhringer in der entscheidenden Phase der fünf Stunden dauernden Partie eine erfolgversprechende Abwicklung, die ihm ein Remis gesichert hätte, und unterlag.

Die TSF Welzheim I gewannen mit etwas Glück, vor allem aber mit viel Geschick 5:3 und können bereits zur Halbzeit der Saison mit einiger Gelassenheit den nächsten Aufgaben, so der letzten Begegnung vor der Weihnachtspause gegen den SC Bopfingen, entgegensehen.

Text: Wolfgang Göhringer

Gelungener Jugendpokalstart

Am vergangenen Wochenende war der SC Murrhardt Gastgeber für ein Württembergisches Jugendpokalturnier (WJPT).
Aus Welzheimer (Jugend)Sicht waren dabei: Loredana Eggert, Jonas Mettler, Arseni Baskov und Laurenziu Eggert.
Beim WJPT spielt man 2x60 min. (statt wie bisher beim Schulschach 2x20 min.) und es besteht Schreibpflicht.
Ein Umstand, an den man sich erstmal gewöhnen muss.
Das hier keine ersten Plätze zu erreichen waren, ist einfach der höheren Spielstärke der im WJPT startenden Kinder geschuldet.
Loredana und Jonas spielten in der U12 sowie Arseni und Laurenziu in der U8.
Jonas belegte einen guten 5. Platz (2 Punkte aus 5 Partien) und erspielte sich mit einem Sieg gegen Levin Schäfer (DWZ 797) aus Rommelshausen den ersten Schritt zu einer DWZ-Zahl.
Auch Loredana konnte punkten (1,5 Punkte aus 5 Partien) und zeigte mit einem Remis gegen den späteren Gewinner und Gruppenstärksten Mikael Oster (DWZ 938) aus Schwaikheim eine gute Leistung.

Laurenziu belegte mit 2,5 Punkten aus 5 Partien den beachtenswerten 3. Platz.
Wenn er seine schon gewonnene Partie gegen Keni Du aus Backnang erfolgreich beendet hätte, wäre er sogar Erster geworden!
Arseni kam mit einer ausgeglichenen Leistung auf Platz 5. Auch von ihm können wir noch viel erwarten.

Alles in Allem war es ein guter Einstand in die Wertungspartien. Das nächste WJPT-Turnier findet am 9.11.2019 in Stuttgart statt.
Hier können hoffentlich alle an die guten Leistungen von Murrhardt anknüpfen.

Text: Peter Eggert - Jugendleiter

Nachlese zum Spiel SV Bettringen 2 – Welzheim 3

Einen ersten Bericht hatte es ja bereits gegeben, dennoch hier eine kleine Nachlese zum Spiel.

„Schulstressbedingt“ musste die Mannschaft auf David Nirk verzichten. Für ihn kam Jonas Mettler zu seinem ersten Einsatz.
Das eine vollständige Aufstellung manchmal kampflose Früchte trägt, musste Leandro Braga Geng erfahren.
Sein Gegner erschien nicht zum Spiel und somit stand es nach 30 min. bereits 1:0 für Welzheim.
Die Partien gestalteten sich, wie so oft im Anfangsstadium, als ausgeglichen bzw. mit leichten Stellungsvorteilen zu Gunsten der Welzheimer.
Der erste Rauch hatte sich verzogen als an den vorderen zwei Brettern die Bettringer schwerwiegende Fehler begingen.
An Brett 1 konnte Frederik Göhring mit einen Abzugsangriff auf den König die Dame gewinnen und der Gegner von Björn Lang (Brett 2) stellte einzügig seine Dame ein.
An Brett 3 hatte Laura Eisenmann (krankheitsbedingt) ihrem Gegner nicht viel zu entgegnen und musste nach langem Kampf die Segel streichen.
Toll, dass sie trotz Erkältung das Team nicht schwächen wollte und ihr Bestmöglichstes versuchte. Ein Indiz für den guten Zusammenhalt der Mannschaft.
Am vierten Brett legte dann Pascal Paddeu den Grundstein für den ersten Mannschaftssieg in dieser Saison.
Durch ein Qualitätsopfer konnte er in die Stellung seiner Gegnerin eindringen um sie nach zwei weiteren Zügen Schachmatt zu setzen.
An Brett 6 hatte Jonas das Glück in seinem ersten Mannschaftsspiel eine wohl eher unerfahrenere Gegnerin vor sich zu haben.
Mehrere kleine bzw. große Fehler ließen ihn gut ins Spiel kommen und bescherten ihm seinen ersten Punkt im Ligabetrieb, gut gemacht Jonas.
Somit stand es bereits 3:1 für Welzheim und die beiden vorderen Bretter sollten den Ausschlag geben.
Doch kleine Unachtsamkeiten kosteten Frederik die Qualität und Björn sogar einen ganzen Springer.
Mit oft trainierten Taktischen Elementen (siehe folgende Diagramme) reichte es dennoch, in eindeutig gewonnene Stellungen abzuwickeln.

 

Unentschieden zwischen TSF Welzheim I und SK Sontheim III

In der 3. Runde der Bezirksliga hatten sich die TSF Welzheim I mit dem SK Sontheim III auseinanderzusetzen. Wenngleich der Landesliga-Absteiger Sontheim im Vergleich zu den TSF die etwas höheren Wertungszahlen aufzuweisen hatte und damit stärker besetzt zu sein schien, sah Welzheim darin keinen Grund, sich selbst nicht doch eine Chance in dieser Begegnung zuzubilligen.

Und diese Hoffnung, ja sogar Erwartung sollte tatsächlich in Erfüllung gehen. Am Ende einer spannenden und überaus ausgeglichen verlaufenen Auseinandersetzung trennten sich die Kontrahenten 4:4-Unentschieden. Dass es an diesem Tag weder eine siegreiche noch eine besiegte Mannschaft gab, wäre für sich genommen keine außergewöhnliche Tatsache und deshalb nicht unbedingt weiter auszuführen. Doch es gab sogar in jeder einzelnen Partie weder Sieger noch Besiegte. Diese Kuriosität, dass alle acht Partien des Wettkampfs unentschieden endeten, ist selbst für Veteranen, ergraut in zahlreichen Schachkämpfen, ein ganz außergewöhnlicher Verlauf. Dabei war den einzelnen Spielern auf beiden Seiten keineswegs mangelnder Kampfgeist vorzuwerfen. In einigen Partien lagen zeitweise Sieg oder Niederlage dicht beieinander – doch am Ende wusste der überlegen stehende Spieler seinen Vorteile nicht konsequent zu nutzen und/oder der um Ausgleich kämpfende brachte die Stellung wieder in ein Gleichgewicht.

So freuten sich nacheinander Peter Eggert, Heiko Bubeck, Timon Nonner, Eberhard Fink, Michael Wohlfahrt, Emil Schäfer, Daniel Seibold und zuletzt Wolfgang Göhringer jeweils über ihren gewonnenen halben Punkt, die in der Summe den TSF Welzheim einen

wichtigen Mannschaftspunkt bringen auf dem Weg zum vorrangigen Ziel, das da lautet, möglichst frühzeitig in dieser Spielzeit den Klassenerhalt zu sichern.

Text: Wolfgang Göhringer

TSF Welzheim II bezwingt Gmünd V

Nach dem gelungenen Auftakt in die neue Schachsaison mit dem Sieg über SU Schorndorf II gingen die TSF Welzheim II mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen in die nächste Runde. Gegen die SG Schwäbisch Gmünd V waren die TSF entschlossen, die Gunst der Stunde zu nutzen und sich mit einem weiteren Erfolg einen der vorderen Tabellenplätze zu erobern.

Das Vorhaben wurde eindrucksvoll in die Tat umgesetzt. Dabei profitierte Welzheim zunächst davon, dass ein Gmünder Spieler nicht antrat, Hans Latzel deshalb seine Partie kampflos gewann und damit Welzheim in Führung brachte.

Im weiteren Spielverlauf zeigte sich, dass Welzheim auch ohne kampflos gewonnene Punkte das Geschehen beherrschte. Lediglich Arno Hupprich musste an diesem Tag seine Partie verloren geben. Dafür erwiesen sich seine Mannschaftskameraden als umso eifrigere Punktesammler: Brandan M. Hegi und Ekkehard Dietz erreichten beide jeweils ein Unentschieden. Clemens Kuhn und Manfred Weller gewannen ihre Partien und bescherten den TSF Welzheim nicht nur einen verdienten 4:2-Sieg, sondern obendrein sogar noch die Tabellenführung.

Wenngleich es sich dabei nur um eine Momentaufnahme handelt und sich die Situation an der Spitze schon in der nächsten Runde wieder ändern kann: Gut aussehen tut es allemal!

Text: Wolfgang Göhringer

TSF Welzheim III bezwingt SG Bettringen II

Einen überaus gelungenen Start in die neue Schachsaison feierten am vergangenen Sonntag die TSF Welzheim III.

Das ausschließlich mit jungen und spielfreudigen Nachwuchstalenten besetzte Mannschaftssextett hatte sich zum Auftakt mit der SG Bettringen II auseinanderzusetzen. Bereits zum Spielbeginn ging Welzheim mit 1:0 in Führung. Leandro Braga Geng gewann seine Partie kampflos, weil sein Gegner nicht angetreten war.

Der weitere Spielverlauf hielt an diesem Tag für fast jeden Welzheimer Spieler ein Erfolgserlebnis bereit. Lediglich Laura Eisenmann blieb es versagt, sie musste diesmal ihre Partie verloren geben. Alle anderen freuten sich über ihre Erfolge: Frederik Göhring gewann am Spitzenbrett, Björn Lang, Pascal Paddeu folgten ihm nach. Und auch Jonas Mettler, der zum ersten Mal für Welzheim in der Mannschaft spielte, wurde für seinen Einsatz mit einem Sieg belohnt. Die TSF Welzheim gewannen überzeugend klar mit 5:1 und dürfen den nächsten Auseinandersetzungen – darunter gegen einige mutmaßlich spielstärkere Mannschaften - einigermaßen gelassen entgegen sehen.

Text: Wolfgang Göhringer

TSF Welzheim I unterliegen SC Leinzell I 

Vor eine überaus schwierige Aufgabe sahen sich die TSF Welzheim I am 2. Spieltag in der Schach-Bezirksliga gegen die mutmaßlich spielstärkste Mannschaft SC Leinzell I gestellt. Vorrangiges Ziel für die TSF war es deshalb, ein achtbares Ergebnis zu erzielen. Chancen darüber hinaus, den klaren Favoriten ernsthaft herausfordern zu können, wurden von vorneherein als gering eingeschätzt. 

Der Spielverlauf sollte diese Prognose bestätigen. Leinzell beherrschte von Beginn an das Geschehen. Zwar konnte Peter Eggert seine Partie in ausgeglichener Position remis halten, doch Niederlagen von Eberhard Fink, Heiko Bubeck und Wolfgang Göhringer ließen Leinzell unaufhaltsam davonziehen. Als schließlich auch Brandan Hegi bei seinem Debut für Welzheim I unterlag, war die Begegnung bereits entschieden. 

Daniel Seibold blieb es vorbehalten, das Ergebnis etwas freundlicher zu gestalten. Aus einer für ihn überaus kniffligen Position heraus zwang er seinen Kontrahenten zunächst dazu, einen Turm gegen einen Springer zu tauschen. Im weiteren Partieverlauf gelang es Seibold, seinen Angriff weiter zu verstärken. Sein Gegner opferte schließlich sogar eine Figur, wodurch freilich die Niederlage nur noch etwas hinausgezögert wurde. 

In den letzten beiden noch offenen Partien erreichten Michael Wohlfahrt und Arno Hupprich jeweils ein Remis. Dabei behauptete sich Hupprich gegen einen weitaus höher eingestuften Kontrahenten und feierte damit einen gelungenen Einstand bei seinem ersten Einsatz für Welzheim I. 

Welzheim unterlag mit 2,5:5,5 Punkten. Da sich die Niederlage aber im Rahmen des Erwarteten bewegte, hielten sich die Welzheimer Spieler nicht allzu lange mit einer Rückschau auf. Stattdessen richteten sie ihren Blick bereits auf die Begegnung in 14 Tagen gegen den SK Sontheim III – hier versprechen sie sich einen weitaus angenehmeren Spielverlauf… 

Text: Wolfgang Göhringer

Einladung zur offenen Schach-Stadtmeisterschaft

Im Wechsel mit der internen Vereinsmeisterschaft veranstaltet die Schachabteilung der TSF Welzheim alle zwei Jahre ein Turnier um die Stadtmeisterschaft. Das Besondere an diesem Turnier ist, dass es allen interessierten, auch nicht in einem Verein aktiven Schachspielern offen steht. Einzige Bedingung: sie sollten aus Welzheim und Umgebung kommen – wobei die Begrenzung auf die „Umgebung“ großzügig und nicht zum Nachteil des Teilnehmers oder der Teilnehmerin ausgelegt wird.

Zu diesem Turnier lädt die Schachabteilung alle Spieler und Spielerinnen ein, die (wieder) einmal ein Turnier über mehrere Runden zusammen mit den Aktiven der TSF-Schachabteilung bestreiten möchten. Falls sich eine größere Zahl von Spielern und Spielerinnen, die bisher nicht in einem Verein aktiv waren, einfinden sollte, besteht die Möglichkeit, dass diese Teilnehmer eine eigene Gruppe bilden und ein gesondertes Turnier um die Stadtmeisterschaft austragen.

Die einzelnen Spielrunden werden jeweils freitags ab 20.00 Uhr in den Räumen der TSF-Geschäftsstelle, Burgstraße 47, ausgetragen.

Die Anmeldung und Auslosung findet am Freitag, den 11.10.2019, 20.00 Uhr, statt. Anschließend steht die 1. Runde auf dem Programm

TSF Welzheim II bezwingt SU Schorndorf III

Einen gelungenen Start in die neue Schachsaison feierten vergangenen Sonntag die TSF Welzheim II. Und das, obwohl die Erwartungen der Welzheimer Spieler an die neue Spielzeit eher zwiespältig waren. Nachdem die „Expedition Aufstieg Bezirksklasse“, begleitet von zahlreichen Niederlagen und Enttäuschungen, bereits nach einem Jahr mit der Rückkehr in die Kreisklasse geendet hatte, kam der ersten Runde als Gradmesser für die eigene Leistungsfähigkeit besondere Bedeutung zu.

In der Begegnung gegen die Mannschaft SU Schorndorf III, die im Vergleich zu Welzheim als etwas stärker besetzt eingeschätzt wurde, legten die Spieler jedoch schon früh die anfangs mitschwingende Nervosität ab. Hilfreich war dabei, dass Schorndorf ein Brett unbesetzt ließ und dadurch Welzheim durch Arno Hupprich kampflos in Führung ging. Im weiteren Spielverlauf zeigte sich Welzheim immer mehr in Spiellaune. Hans Latzel gewann am Spitzenbrett gegen seinen deutlich spielstärker eingeschätzten Konkurrenten, Brandan M. Hegi blieb auch in seiner vierten Partie, die er für Welzheim absolvierte, – nach drei Siegen in der abgelaufenen Saison – erneut siegreich. Ebenso gewannen Manfred Weller und Ekkehard Dietz ihre Partien. Lediglich Clemens Kuhn musste eine Niederlage hinnehmen. Welzheim gewann überzeugend mit 5:1 und kann den nächsten Auseinandersetzungen schon jetzt weitaus gelassener entgegensehen.

Text: Wolfgang Göhringer

TSF Welzheim I schlägt Waldstetten

Nachdem in der vergangenen Saison die TSF Welzheim I nach einer 4:1-Führung quasi auf der Zielgerade von den SF Waldstetten I noch abgefangen worden waren und sich in dem Zusammentreffen mit einem 4:4-Unentschieden hatten zufrieden geben müssen, waren sie zum Auftakt der neuen Spielzeit entschlossen, endlich einmal das bessere Ende für sich zu beanspruchen. Da naturgemäß die Spieler aus Waldstetten diesem Ansinnen der Welzheimer nicht kampflos zuzustimmen bereit waren, entwickelte sich eine überaus abwechslungsreiche und farbige Auseinandersetzung, die erst mit dem Ausgang der letzten Partie entschieden wurde.

Die ausgeglichene Spielstärke beider Mannschaften zeigte sich zunächst darin, dass die ersten vier Partien nicht mit einem Sieg, sondern mit einem Unentschieden endeten. Daniel Seibold, Michael Wohlfahrt, Wolfgang Göhringer und Heiko Bubeck bemühten sich zwar mit durchaus einfallreichem und lebhaftem Spiel darum, sich einen entscheidenden Vorteil zu sichern, doch ihre Kontrahenten wussten alle derartigen Versuche zu vereiteln.

Als Clemens Kuhn nach einem Bauernverlust positionell immer mehr ins Hintertreffen geriet, schließlich eine Figur einbüßte und seine Partie aufgegeben musste, steuerte die Begegnung auf einen für Welzheim kritischen Punkt zu. Doch wenig später keimte neue Hoffnung auf: Timon Nonner rettete seine Partie ins Unentschieden. Ihm gelang es aus einer schwierigen Position heraus, den gegnerischen König in ein Dauerschach zu verstricken und damit ein Unentschieden zu erzwingen.

Die Wende brachten schließlich Eberhard Fink und Peter Eggert in den letzten noch offenen Partien. Beide hatten sich jeweils einen Mehrbauern erarbeitet und machten sich daran, diesen Vorteil trotz zäher Gegenwehr beharrlich auszubauen. Am Ende gelang beiden der Durchbruch; sie gewannen ihre Partien und verschafften Welzheim mit dem knappen, aber letztlich verdienten 4,5:3,5-Erfolg einen gelungenen Auftakt in die neue Saison.

Kurzweil in den Sommerferien

Die Schachabteilung der TSF Welzheim bat in den Sommerferien an drei Tagen zum „Königlichen Spiel“.

Da Schach eher als Randsportart gilt, freuten wir uns umso mehr über die rege Teilnahme. Gleich sieben Spielerinnen und Spieler reisten aus nah (Welzheim) und fern (Alfdorf, Kaisersbach) an.

Am ersten Tag wurden, trotz unterschiedlicher Kenntnisse, nochmal die Grundregeln im Schach betrachtet und mit verschieden Spielen gefestigt.
Dabei war ersichtlich, das auch bei den schon etwas Fortgeschrittenen der Kenntnisstand nicht zu 100% den Regeln entsprach.
Was ist eine Rochade? Oder, wie schlägt man En Passant? Diese und andere Sonderregeln im Schach wurden eindringlich erläutert und geübt.

Am nächsten Vormittag folgten dann elementare Mattführungen und eine kleine Einführung in die Eröffnungslehre.

Somit konnten am letzten Tag schon vollständige Partien gespielt werden.

Da Schach aber sehr komplex ist, wäre es wichtig an die neuen und gefestigten Erkenntnisse mit fortführendem Training anzuknüpfen.

Vielleicht können wir ja nach den Ferien einige neue Schachinteressierte begrüßen…

Peter Eggert - Jugendleiter

Schlägertruppe unterwegs!

Keine Angst, die Überschrift lässt weit Schlimmeres vermuten als in der Realität zu sehen war. Der Schachnachwuchs der TSF Welzheim traf sich zum Minigolfturnier in Welzheim.
Dass sich von ca. 20 Kindern/Jugendlichen immerhin 18 angemeldet hatten, war besonders erfreulich und zeigt den guten Zusammenhalt in dieser stetig wachsenden Gruppe.
Schönes Wetter und tolle Preise versprachen, wie im letzten Jahr, einen aufregenden Kampf um die Plätze.

Der Titelverteidiger aus dem letzten Jahr, Frederik Göhring, konnte auch diesmal wieder die Konkurrenz hinter sich lassen und mit großem Vorsprung (er benötigte nur 47 Schläge) den ersten Platz erreichen.
Auf den weiteren Plätzen folgten Leandro Braga Geng (59) und Danny Friedrich (66).

Beste Spielerin wurde Laura Eisenmann (74 Schläge), dicht gefolgt von Loredana Eggert und Selia Schuricht mit jeweils 76 Schlägen.

Alles in Allem wieder ein schöner Nachmittag mit den Figurenräubern und Schachzicken der TSF Welzheim.

Peter Eggert - Jugendleiter

Erfolgreiche Figurenräuber und Schachzicken

Für acht Jugendliche und Kinder der Schachabteilung der TSF, ging es am 
vergangenen Samstag nach Altbach zu einem weiteren Turnier der 
Württembergischen Turnierserie.

Mit dabei waren: Frederik Göhring beim WAM-Turnier (Württembergische 
Amateurmeisterschaft), Laura Eisenmann und Pascal Paddeu beim 
WJPT-Turnier (Württembergisches-Jugendpokal-Turnier) und Selia 
Schuricht, Loredana Eggert, Jonas Mettler, Laurenziu Eggert und Arseni 
Baskov beim SSGT-Turnier (Schulschach-Grandprix-Turnier).

Frederik spielte in seiner Gruppe mit einem Sieg, einem Unentschieden 
und einer verlorenen Partie ein ausgeglichenes Turnier. Im Verlauf der 
Analyse zeigte sich jedoch, dass mehr möglich gewesen wäre. Aber im 
nachhinein ist man immer schlauer...! Mit seiner Leistung reichte es 
zumindest auf`s Treppchen und bescherte ihm den dritten Platz.

Laura und Pascal mussten sich beim WJPT-Turnier in einer Gruppe von 25 
Mitspielern behaupten. Das taten die Beiden ganz gut und erreichten mit 
dem 8. und 13. Platz achtbare Ergebnisse.

Beim SSGT-Turnier erreichte Selia mit 3,5 Punkten den ersten Platz in 
ihrer Altersgruppe. Jonas gab nur eine Partie ab und kam mit 6 Punkten 
aus sieben Partien auf den ersten Platz in der Altersgruppe 3. + 4. 
Klasse. Loredana Eggert steigerte sich in den letzten Spielen und 
belegte den 3. Platz. In der Altersgruppe der 1. + 2. Klasse war Arseni 
Baskov mit dem erreichen des dritten Platzes erfolgreich. Laurenziu 
Eggert erreichte den undankbaren vierten Platz. Wenn er sein letztes 
Spiel nich einfach aufgegeben hätte, dann wäre sogar der zweite Platz 
möglich gewesen. In besserer Stellung war jedoch an diesem warmen 
Sommertag die nötige Konzentration nach sechs Spielen nicht mehr erreichbar.

Alles in allem jedoch ein sehr erfolgreicher Samstag für die 
Gehirnakrobaten der TSF-Welzheim.

Bedanken möchte ich mich bei dem Opa von Laura, der wiedereinmal als 
Fahrdienst für andere Spieler fungierte...

Peter Eggert
Jugendleiter

Gelungener Großkampftag der Schachspieler

Sportlich hoch her ging es am vergangenen Samstag in Welzheim. Nicht nur, dass hunderte von LimesLäufern in bunter Rennkleidung ihre Strecken absolvierten. Ein buntes Treiben herrschte, wenngleich, was die Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer anging, in einem vergleichsweise bescheidenen Rahmen, auch in der Eugen-Holy-Halle und der Christian-Bauer-Mensa. Immerhin rund 70 Schachspielerinnen und Schachspieler im Alter von sechs bis über siebzig Jahren waren aus der Region angereist, um gemeinsam mit den Welzheimer Lokalmatadoren ihrer Leidenschaft zu frönen.

Mit Unterstützung des Württembergischen Schachverbandes hatte die Schachabteilung der TSF Welzheim die Ausrichtung und Organisation von drei zeitgleich ablaufenden Turnieren übernommen. Für eine vergleichsweise kleine TSF Abteilung bedeutete dies einen organisatorischen Kraftakt der besonderen Art. Einigermaßen gebannt blickte deshalb das verantwortliche Organisationskomitee um Abteilungschef Eberhard Fink und Jugendleiter Peter Eggert und die zahlreichen Helfer und Helfershelfer aus der Abteilung auf den Beginn der Veranstaltung.

Die Turnierserie entwickelte sich vor rund 10 Jahren aus der ebenso einfachen wie verblüffenden Idee, die sich in einem Satz zusammenfassen lässt: „Kinder brauchen Kinder, in ihrem Alter und auf ihrem Niveau.“

So startete 2010 das Württembergische Jugend-Pokalturnier (WJPT), bei dem Kinder und Jugendliche, die bereits über einige Turniererfahrung verfügen, in den Altersklassen U8, U10 und U12 aufeinandertreffen.

Was für die jüngere Spielergeneration gilt, kann bei der älteren nicht grundsätzlich sein. So wurde wenig später die Württembergische Amateurmeisterschaft (WAM) ins Leben gerufen. Hier werden jeweils vier Spieler mit möglichst vergleichbar hoher Wertungszahl in einer Gruppe zusammengefasst, um ein Rundenturnier (drei Partien) nach dem Modus „jeder gegen jeden“ auszutragen. Schließlich bietet das SchulschachGrandprix-Turnier (SSGT) SchachEinsteigern und Turnierneulingen, in Welzheim eingeteilt in die Klassenstufen 1/2 und 3-7, die Gelegenheit, sich mit gleichaltrigen zu messen und erste Erfahrungen zu sammeln – und dabei vor allem, wie die Spielerinnen und Spieler in allen anderen Leistungs- und Altersklassen, eines zu haben: Spaß!

Und den, soviel darf aus zahlreichen positiven Rückmeldungen und Äußerungen aus Teilnehmerkreisen an die Organisatoren geschlossen werden, hatten nicht nur die Jüngsten. Vergleichsweise gemächlich absolvierten die acht Vierergruppen der WAM ihr Pensum. Hier standen für jeden Spieler und Partie eineinhalb Stunden Bedenkzeit zur Verfügung und diese wurde zuweilen bis fast zur Neige ausgekostet, so dass einige Spieler mit ihrer Spielzeit in die Nähe eines Vollzeitjobs kamen.

Am Ende eines langen Tages - erst gegen 19 Uhr war die letzte Partie beendet -, als der letzte Pokal seinen Besitzer gefunden hatte und die letzte Medaille um den Hals eines stolzen Siegers hing, Tische und Stühle wieder in ihre Ausgangstellung und die Spielmaterialien verstaut worden waren, blieb den Turnierverantwortlichen und ihren Helfern noch die Zeit für ein kurzes Resümee: Der Einsatz, so die einhellige Meinung, habe sich gelohnt. Ein Teilnehmer, so wurde berichtet, drückte es kurz und knapp so aus: „Tolles Turnier. Danke.“

Eine Neuauflage im kommenden Jahr wurde bereits ins Auge gefasst.

Text: Wolfgang Göhringer

Spende für Freilandschach am Welzheimer Feuersee

Für die Schachabteilung der TSF Welzheim ist es ein Anliegen, das königliche Spiel  einer möglichst  großen Anzahl von Bürgern nahe zu bringen. Das Projekt bietet die Möglichkeit unser Spiel kennenzulernen und sich dafür zu interessieren. 

Beim  Welzheimer Straßenfest im Juli 2018 hatten wir einen Infostand  am Feuersee, bei dem wir unter anderem auch ein geliehenes Freilandschach im Einsatz hatten. 

Dieses Freilandschach fand großen Anklang, speziell bei Kindern. Außerdem stellen wir uns vor, dass es gut geeignet ist, zur Integration der Bevölkerung beizutragen. 

Aus diesem Grund wollen wir eine  solche Anlage permanent  betreiben (bei passablem Wetter). 
Die Stadt Welzheim unterstützt unser Projekt und stellt den dazugehörigen Platz unentgeltlich zur Verfügung und der Bauhof wird die anfallenden Bauarbeiten durchführen. 

Die Schachabteilung der TSF muss Figuren und Material für das Spielfeld beschaffen. 

Die geschätzten Kosten dafür belaufen sich auf ca.  800€.  Sie können uns  mit Ihrer Spende unterstützen dieses Projekt zu realisieren

Link zur Spendenaktion: https://www.gut-fuer-den-rems-murr-kreis.de/projects/69711

Welzheim und Bopfingen trennen sich unentschieden

Am letzten Spieltag trafen die Tabellennachbarn TSF Welzheim I und dem SC Bopfingen I aufeinander, die beide noch Punkte benötigten, um sicher den Abstiegsgefahren zu entgehen. Dabei befanden sich die TSF Welzheim in der bequemeren Ausgangssituation, denn bereits ein Unentschieden würde einen sicheren Tabellenplatz garantieren, demgegenüber benötigte Bopfingen möglichst einen Sieg.

Die Voraussetzungen für einen spannenden Zweikampf waren gegeben. Welzheim ging mit viel Siegeswille in die Auseinandersetzung und war entschlossen, möglichst frühzeitig eine Entscheidung herbeizuführen. Welzheim schien auf einem guten Weg zum Gesamterfolg, denn nach Unentschieden durch Hans Latzel und Daniel Seibold gewannen Heiko Bubeck und Emil Schäfer ihre Partien und brachten die TSF nach rund drei Stunden Spielzeit mit 3:1 in Führung.

Doch die Gäste gaben sich nicht geschlagen. Zunächst konnte Eberhard Fink den Durchmarsch eines Freibauern nicht verhindern und musste die Partie aufgeben. Peter Eggert stellte mit seinem Erfolg zwar den alten Abstand wieder her und sicherte Welzheim damit bereits das Unentschieden, doch der entscheidende halbe Punkt, der „Matchball“ zum Sieg, blieb aus. Wolfgang Göhringer und Michael Wohlfahrt mussten ihre Partien verloren geben.

Mit dem 4:4-Unentschieden verpasste Welzheim zwar einen rundherum gelungenen Saisonabschluss, den ein Sieg bedeutet hätte, der angestrebte Sprung auf einen sicheren Tabellenplatz gelang dennoch.

Text: Wolfgang Göhringer

TSF Welzheim I unterliegen Oberkochen

Die Aussichten, die zum Klassenerhalt fehlenden Punkte ausgerechnet gegen den Tabellenzweiten SV Oberkochen I erringen zu können, wurden bei den TSF Welzheim I nicht besonders hoch eingeschätzt. Dennoch konnten sie unverkrampft in die Begegnung gehen, denn auch eine Niederlage würde die Ausgangslage vor der letzten Runde mit der entscheidenden Auseinandersetzung gegen den Tabellennachbarn SC Bopfingen I nicht verändern.

Immerhin ging Welzheim, wenngleich kampflos, da der Gegner von Timon Nonner nicht erschienen war, mit 1:0 in Führung, Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Daniel Seibold geriet bereits in der Eröffnung in turbulente Verwicklungen, die er schließlich nicht mehr parieren konnte. Im weiteren Spielverlauf gerieten die Welzheimer in fast allen Partien zunehmend unter Druck. Eberhard Fink, Hans Latzel sowie Ekkehard Dietz unterlagen; Peter Eggert, Wolfgang Göhringer und Emil Schäfer konnten ihre Partien jeweils remis halten. Die TSF Welzheim unterlagen mit 2,5:5,5 und fiebern jetzt dem „Endspiel“ gegen Bopfingen entgegen.

Text: Wolfgang Göhringer

„TSF-Figurenräuber“ auf Platz 3 Welzheim II droht der Abstieg

Auf ein nicht allzu erfolgreiches Wochenende blicken die TSFSchachspieler der Mannschaften II und III zurück. Gegen die SF 90 Spraitbach III und V mussten beide Teams Niederlagen hinnehmen.

Dabei schlugen sich die „Figurenräuber“ trotz einer 2:4-Niederlage achtbar. Frederik Göhring und Björn Lang gewannen an den ersten beiden Brettern ihre Partien. Laura Eisenmann, Leandro Braga Gheng, Pascal Paddeu und David Nirk gingen diesmal leer aus. Insgesamt aber können die jungen Spieler und Spielerinnen, die während der gesamten Spielsaison alle mit Feuereifer bei der Sache waren, mit dem 3. Platz in der B-Klasse zufrieden sein.

Dagegen müssen sich die TSF II langsam aber sicher damit abfinden, dass der Höhenflug in der vergangenen Saison, der die Mannschaft bis in die Bezirksklasse aufsteigen ließ, bereits nach einem Jahr mit einer unsanften Landung zurück in die Kreisklasse enden wird. Auch gegen Spraitbach blieb der Mannschaft erneut ein Achtungserfolg versagt. Bei der deutlichen 1:7-Niederlage hatte Debütant Brandan M. Hegi sein besonderes Erfolgserlebnis - gleich bei seinem ersten Einsatz für die TSF überhaupt holte er den Ehrenpunkt.

Tag der offenen Tür in der Hofgartengrundschule

Mit großen und kleinen Helfern konnten wir am vergangenen Samstag die zukünftigen Kinder der Hofgartengrundschule empfangen.

Im Nachmittagsprogramm gibt es neben vielen anderen Angeboten auch die Möglichkeit, ein uraltes Spiel zu erlernen, das Schachspiel.
Dabei war es, wie immer, erfreulich wie viele Kinder sich in Zeiten der Smartphones, Tablets etc. für dieses alte (die Entstehung wird dem 3. - 6. Jahrhundert zugeschrieben) und dennoch junggebliebene Spiel interessieren.

Die Vorteile, die mit dem Schachspiel einhergehen, sind vielseitig: Grundsätzlich fördert Schach das Gehirnwachstum und beim Spiel werden außerdem beide Gehirnhälften genutzt. Schach fördert außerdem die Kreativität und die Fähigkeit, Probleme zu lösen. Es ermöglicht eine bessere Rundumsicht, einen gewissen Weitblick, trainiert außerdem das Gedächtnis und fördert die innere Ruhe. Sie lernen zu verlieren und regt die Konzentration an. Gerade für Kinder macht das Erlernen des Spiels deshalb Sinn, obwohl der Spielspaß natürlich immer im Vordergrund stehen sollte. Kinder können also mithilfe von Schach einen spielerischen Spaß am Lernen entwickeln, außerdem oft neue Freundschaften schließen und verschiedenste Fähigkeiten in ruhiger Atmosphäre entwickeln und verbessern.

Wer möchte, darf gern Mittwochs von 15 - 16 Uhr in der Geschäftsstelle der TSF-Welzheim, Burgstraße 47, "vorbeischnuppern" und sich den Gehirnakrobaten anschließen.

Text: Peter Eggert - Jugendleiter

Schulschachturnier in Magstadt

Zum zweiten Mal in diesem Jahr war der Nachwuchs der TSF-Welzheim bei einem Schulschachturnier dabei.

Nach einstündiger Fahrt konnten wir in einem gut organisierten Turnier ans Werk gehen.

In der Gruppe der Ersten und Zweiten Klasse spielten Lera  Glotov, Arseni Baskov und Laurenziu Eggert. Alle erreichten 2,5 Punkte und standen somit am Ende dicht nebeneinander in der Abschlusstabelle. Wenn die typischen Mattführungen beherrscht würden, könnten sogar noch mehr Punkte auf dem Konto stehen. Hier benötigen alle noch Zeit, Erfahrung und Training. 

In der Gruppe der Dritt- und Viertklässler mussten sich Dana Glotov und Loredana Eggert den etwas stärkeren Gegnern stellen. Beide konnten an ihre letzten Ergebnisse anknüpfen und beendeten das Turnier mit Plätzen im Mittelfeld.

10 + 2

Keine Sorge, wir haben hier keine neue Schacheröffnung erfunden. Diese Kombination stellt einfach nur einen neuen Teilnehmerrekord bei einer Schachveranstaltung dar.

Mit zehn Kindern/Jugendlichen sowie zwei Erwachsenen der TSF Welzheim ist es uns gelungen, soviele Teilnehmer wie noch nie für ein Schachturnier zu begeistern. Es hätten sogar noch mehr sein können, dies scheiterte leider an fehlenden Fahrern...

Laura Eisenmann und Pascal Paddeu spielten beim Württembergischen Jugend-Pokal-Turnier (WJPT) mit. Während Laura zu ihrer alten Stärke zurückfand und im sicheren Mittelfeld landete, konnte Pascal sich gegenüber dem letzten Mal um einiges steigern und seine Deutsche Wertungszahl (DWZ) über die 800er Marke bringen.

Das Schulschachgrandprixturnier (SSGT) bestritten Selia Schurricht, Atreju Hertler, Fabian Wahl, Danny Friedrich, Dana und Lera Glotov sowie Loredana und Laurenziu Eggert. Hier herrschte große Ausgewogenheit. Danny Friedrich hatte sogar die Möglichkeit den Turniersieg in seiner Klasse zu erspielen. Leider unterlag er dem späteren Erstplazierten. Dennoch, bei allen konnte man eine Steigerung sehen die bei Selia und Atreju sogar in einen Pokalgewinn münzte.

In der Württembergischen Amateur-Meisterschaft (WAM) hatte Daniel Seibold ein gutes Händchen. Er holte sich den Gruppensieg und schloss mit einem DWZ-Plus von 37 Punkten ab (Neue DWZ = 1664)    
In seinem ersten Turnier hatte Arno Hupprich von allem etwas. Einmal gewonnen, einmal Remis und einmal verloren. Mit einem Niveau von 1097 hat er nun eine gute Ausgangslage für seine erste DWZ geschaffen.

Alles in allem wieder ein ereignisreicher Samstag, der den Kindern, aber auch den Erwachsenen, sehr viel Spaß gemacht hat.

Text: Peter Eggert - Jugendleiter

Bezirksliga Ostalb: Erneutes Unentschieden für Welzheim

Vor eine ehrgeizige Aufgabe sahen sich die TSF Welzheim I gestellt, wollten sie doch gegen den leicht favorisierten SV Unterkochen II zumindest mit einem Teilerfolg den Abstand zu den Abstiegsrängen vergrößern. Nach einem Unentschieden von Peter Eggert geriet Welzheim allerdings zunächst in Rückstand. 
Michael Wohlfahrt hatte die gegnerischen Angriffsmöglichkeiten unterschätzt. Fast postwendend kam Welzheim zurück ins Spiel, als Daniel Seibold seinen Gegner zur Aufgabe zwang und damit für den Ausgleich sorgte. In der Folge zeichnete sich in keiner der noch im Gang befindlichen fünf Partien eine Entscheidung ab. 
Am Spitzenbrett geriet Eberhard Fink zwar unter Druck, hielt aber weiterhin Stand. Dagegen konnten sich an den anderen Brettern die Welzheimer Heiko Bubeck, Wolfgang Göhringer, Emil Schäfer und Hans Latzel zumindest in eine etwas aussichtsreichere Position bringen, wenngleich auch hier ein entscheidender Durchbruch auf sich warten ließ.

Da angesichts der Tabellensituation offenbar sowohl Welzheim wie auch Unterkochen das letzte Risiko vermieden und sich zunehmend mit einem Unentschieden in der Gesamtbegegnung anzufreunden begannen, einigten sich die Kontrahenten nacheinander jeweils auf Remis. Endstand: 4:4.

Text: Wolfgang Göhringer

Erneute Niederlage für TSF Welzheim II

Weiterhin auf ein Erfolgserlebnis warten in der Bezirksklasse die TSF Welzheim II. Gegen den Tabellenzweiten SC Grunbach V lag Welzheim bereits mit dem Beginn der Begegnung 0:1 zurück, da ein Brett nicht besetzt werden konnte. Im weiteren Spielverlauf zeigte sich dann immer deutlicher, dass es für Aufsteiger Welzheim lediglich darum gehen konnte, gegen die spielerfahrenen Remstäler wenigstens ein achtbares Ergebnis zu erzielen. Doch auch dieses Vorhaben gelang trotz aller Anstrengungen auf Welzheimer Seite nur bedingt. Immerhin erreichten Timon Nonner am Spitzenbrett, Ekkehard Dietz und Arno Hupprich in ihren Partien ein Unentschieden. Nach der deutlichen 1,5:6,5-Niederlage gibt es für die TSF Welzheim kaum noch eine realistische Aussicht auf den Klassenerhalt.

Text: Wolfgang Göhringer

Welzheim 3 nun Tabellenzweiter

Mit einem nervenaufreibenden 3:3 gegen Plüderhausen, erklimmt die 3. Mannschaft der TSF Welzheim den zweiten Tabellenplatz in der Spielklasse B-Klasse Gmünd.

Als erstes konnte sich Welzheim über einen kampflosen Punkt an Brett 2 freuen. Der Gegner von Björn Lang trat nicht an und so hieß es bereits um 9 Uhr 1:0 für Welzheim.

Am Spitzenbrett einigte sich Frederik mit seinem Gegner auf ein Remis. Die Analyse ergab jedoch Stellungsvorteil für den Plüderhausener! 

An Brett 3 kam Laura Eisenmann gut aus den Startlöchern und konnte ihrem Kontrahenten 3 Bauern ohne Kompensation abgewinnen. Im weiteren Spielverlauf gestattete sie ihm jedoch immer mehr Zugeständnisse und konnte am Schluss dem Druck nicht mehr Stand halten.

Zwischenstand 1,5:1,5. Nun mussten die restlichen Partien entscheiden.

An Brett 5 spielte Pascal Paddeu eine saubere Partie und gewann Figur um Figur.
Der Gegner von Leandro Braga Geng (Brett 4) gestatte diesem im Endspiel ins gegnerische Lager einzudringen. Der Sieg war greifbar nahe.
Ein Blick ans Brett 6 verriet jedoch nichts Gutes für David Nirk. Ein ungenauer Figurenabtausch lud den Gegner in die Königsstellung ein.

Sei es drum, mit 2 Punkten aus den restlichen 3 Partien würde der Mannschaftssieg feststehen.
Mittlerweile baute Pascal ein aussichtsreiches Mattnetz um den gegnerischen König und brachte die Welzheimer folgerichtig in Führung (2,5:1,5)

Dann Chaos an Brett 6! Der Gegenspieler von David stellte einzügig die Dame ein. Nun sollte wirklich nichts mehr den Mannschaftssieg gefährden.

 

In dieser Stellung war für Weiß eigentlich schon Feierabend. Minusturm und Minusbauer, dazu die offene Stellung des Königs. Das überlebt man nicht.
Hier aber zog der Gegner von David seine schwarze Dame nach g7, wo sie ersatzlos durch TxDg7 verloren ging.
 

Kurzer Blick an Brett 4 - bei Leandro war mit einem Mehrbauern noch alles in Ordnung. 

Zurück an Brett 6 glaubte man seinen Augen kaum. Gerade hatte David noch die gegnerische Dame gewonnen um seine eigene im nächsten Zug einzustellen!!!

 

Gerade die gegnerische Dame gewonnen, gab David mit Springer f3 seine eigene her...

Aus einer Verluststellung wurde eine Gewinnstellung und später, nach einigen Ungereimtheiten, eine ausgeglichene Partie. Schön am Ende die Springerführung. 

David tauschte seinen Springer für den letzten Bauern des Gegners und belohnte sich zumindest mit einem Unentschieden und die Welzheimer mit dem Zwischenstand von 3:2 Punkten.

 

Weiß am Zug schätzte dieses Endspiel richtig ein und machte mit Sb8 alles klar. Der letzte Bauer fällt und das Spiel wird Remis.

 

Jetzt konzentrierten sich alle Spieler auf die letzte noch laufende Partie.

Plüderhausen benötigte einen Sieg um wenigstens mit einem Punkt nach Hause zu fahren.

Welzheim zumindest ein Remis für den Mannschaftssieg und damit die Chance am letzten Spieltag um den Aufstieg mitzuspielen.

Mit dem Druck im Rücken spielten beide Spieler nicht mehr präzise. Das Pendel schlug mal nach Welzheim und dann wieder nach Plüderhausen.

Am Ende hatte der Plüderhausener Schachfreund das bessere Händchen und glich zum 3:3 Unentschieden aus.

 

Herzlichen Glückwunsch an Leinzell 4, die mit einem Sieg über Schorndorf die Meisterschaft und somit den Aufstieg in die wesentlich stärkere A-Klasse feiern können.

Den Figurenräubern aus Welzheim reicht nun ein Unentschieden am letzten Spieltag (17.03.2019 in Spraitbach) um den zweiten Tabellenplatz zu sichern.

Text: Peter Eggert

TSF Welzheim I verpasst Sieg

Ein spannendes Duell lieferten sich die TSF Welzheim I und die SF Waldstetten I. Vor allem für Welzheim ging es dabei darum, Punkte zu sammeln, um das noch nicht vollständig gebannte Abstiegsgespenst endgültig aus dem Blickfeld des Möglichen zu verdrängen.

Welzheim begann überaus schwungvoll. Nach Unentschieden durch Michael Wohlfahrt und Heiko Bubeck sorgten Daniel Seibold, Eberhard Fink und Emil Schäfer nach nicht einmal drei Stunden Spielzeit mit ihren Siegen für eine klare 4:1-Führung.

Doch auch diesmal – wie schon in der vorangegangenen Begegnung gegen Spraitbach - versäumten es die Welzheimer trotz der klaren Führung, den spielentscheidenden (halben) Punkt zu machen. Peter Eggert, Hans Latzel und schließlich in einem Zeitnot-Duell Wolfgang Göhringer mussten ihre Partien aufgeben. Endstand: 4:4 – ein Unentschieden, mit dem die TSF nach dem Spielverlauf nicht so recht zufrieden sein können. Andererseits vergrößert der gewonnene Punkt den Sicherheitsabstand zu den hinteren Tabellenplätzen.